Frederiktag bei den Viertklässlern in Sulz

Am Montag, den 19.10.2015 besuchte die Lahrer Autorin, Malerin und Sängerin Viola de Galgóczy die beiden 4. Klassen in Sulz. Mitgebracht hatte sie „Lisa“ aus ihrem neu erschienenen Kinderroman „Lisas Abenteuer in Melandrien“. Lisa könnte beinahe ein Mädchen aus Sulz sein. Sie ist vielbeschäftigt, geht zur Schule, spielt Klavier, besucht den Rollschuhklub und vieles anderes mehr. Freie Zeit ist für sie fast schon ein Fremdwort.

Als sie eines Tages beim Aufräumen auf dem Dachboden ein bemaltes Kästchen mit einem kleinen Buch entdeckt, in das mit schnörkeliger Handschrift  geheimnisvolle Verse hineingeschrieben sind, ändert sich schlagartig Lisas Leben. Denn mit Hilfe ihrer Oma kann sie die fremden Buchstaben entziffern und sofort geschehen seltsame Dinge. Sie erwacht in einer völlig fremden und fantastischen Welt, in der eine grausame Herrscherin ihren Untertanen mittels eines Zeitapparats die Lebenskräfte raubt. Lisa trifft dort auf Tom mit seiner Hündin Tati und auf Toms drei Geschwister, die alle bereits von einer gefährlichen, höchst ansteckenden Zeitkrankheit bedroht sind…

Nachdem Viola de Galgóczy die Kinder mit einem Klangmemoriespiel und einem eigens für das Buch komponierten Lied aus dem Schulalltag abgeholt hatte, begann sie aus dem Buch vorzulesen. Wie gebannt saßen Kinder auf ihren Stühlen und folgten der Lesung:

Ein dreiköpfiger Drache entführte Lisa in eine völlig unbekannte Wüste. Zwerge, blauhäutige Kinder, seltsame Märchenwesen begegneten ihr. Die Lust das Buch selbst zu lesen war geweckt und zu erfahren, ob Lisa es schafft, die grausame Herrscherin zu besiegen zu können.

Nach der Lesung musste die Autorin viele Fragen beantworten, zum Beispiel, wie lange sie an diesem Buch gearbeitet hat. Sie verriet uns, dass es neun Jahre dauerte, allerdings mit Unterbrechungen, denn sie schrieb  zwischendurch noch acht andere. Sogar die Bilder zum Buch, die sie übrigens in Großformat mitgebracht hatte, hatte sie selbst gemalt. Das beeindruckte die Kinder ganz besonders.

Zum Abschluss sangen alle das eingangs erlernte Lied und erhielten auch noch ein „Gutsle“ als Dankeschön, weil sie so aufmerksam zugehört hatten.